Wirtschaft

IWB KMU Award: Für mehr Energieeffizenz und Innovation

Energieeffizenz und der verantwortungsvolle Umgang mit Ressourcen gehören zu den wichtigsten Themen unserer Zeit. Die IWB und der Gewerbeverband Basel-Stadt haben Energieeffizienz zu Ihrem Markenzeichen erklärt und lanciert den IWB KMU Award: 2013 werden sie erstmals Projekte von kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) zur Steigerung der Energie- und Ressourceneffizienz auszeichnen.

«Wir haben uns Energieeffizienz in den Kopf gesetzt», hiess es am Neujahrsempfang des Gewerbeverbandes. Hier wurde der IWB KMU Award zum ersten Mal der Öffentlichkeit präsentiert. Die IWB und der Gewerbeverband sind überzeugt: KMU können ihre Energieeffizienz schnell und effizient verbessern. Der Award ist das neueste Paradebeispiel dafür, wie die Wirtschaft soziale und ökologische Verantwortung übernehmen kann. Nachhaltigkeit wird angesichts der energiepolitischen Kehrtwende für Unternehmer bald zielführend sein. Schliesslich haben National- und Ständerat 2011 dem Entschluss des Bundesrates, künftig auf Kernenergie zu verzichten, zugestimmt.

Der Atomausstieg ist eine Chance.
Die Energiestrategie 2050 des Bundesrates räumt der Energieeffizienz einen wichtigen Stellenwert ein. Der IWB KMU Award ist für kleine und mittlere Unternehmer eine Chance, die neue energiepolitische Ausrichtung für sich zu nutzen, anstatt sie als Bürde zu betrachten. In den IWB haben KMU einen kompetenten Partner zur Seite, der sich eine  nachhaltige Energiezukunft auf die Fahnen geschrieben hat. 40% des heutigen täglichen Energieverbrauches sind unnötig! Hier schlummert ein enormes Sparpotenzial.

Nachhaltigkeit gehört doppelt ausgezeichnet.
Für die Auszeichnung nominiert werden Projekte in den zwei Kategorien Effizienz und Innovation:
Beim Effizienzpreis ist das Hauptkriterium die Einsparung im Vergleich zum Vorjahr. Denkbare Massnahmen reichen von sommerlichem Wärmeschutz bis hin zu neuen Kältekonzepten.
Der Innovationspreis prämiert neuartige Projekte im Umgang mit Energie und Ressourcen. Hier ist Kreativität und Erfindergeist gefragt. Entscheidend in dieser Disziplin ist auch das persönliche Engagement der Chefetage und der Mitarbeiter.

Image ist der Hauptgewinn.
Die Gewinner werden im September 2013 an der Gewerbetagung des Gewerbeverbandes Basel-Stadt bekannt gegeben. Es werden rund 1000 Gäste aus dem Basler Gewerbe und der Politik erwartet. Die Sieger erhalten ein interessantes Gewinnerpaket. Nebst einem Pokal und einem Gewinnerlabel sorgt eine umfassende Medienpräsenz dafür, dass die Sieger mit ihrer grossartigen Leistung überall Bekanntheit erlangen. Das bewirkt mehr als jedes Preisgeld.

Jury mit Power.
In Zusammenarbeit mit Experten der IWB Energieberatung dokumentieren die teilnehmenden KMU ihr Projekt und bereiten die Unterlagen für die Jury auf. Die eingereichten Projekte werden von der Jury aus fachlich kompetenten Vertretern sorgfältig bewertet. Sie wählen aus allen nominierten Projekten die besten aus.

Mitmachen können alle KMU mit Sitz im Kanton Basel-Stadt. Die genauen Teilnahmebedingungen sowie weitere Informationen finden Sie unter www.iwb-kmu-award.ch. Anmeldeschluss ist der 15. Mai 2013.

Sieht es auf der Strasse bald aus wie bei der Bahn?

von Thomas Kiehl am

Bild: © crazyengineers.com

Bei Nutzfahrzeugmotoren arbeitete man bisher vor allem an der Leistungssteigerung und an der Reduktion des Energieverbrauchs. Unter anderem wegen der Einführung der neuen Euro-Abgasnormen wird aktuell aber auch verstärkt auf die Reduktion des Schadstoffausstosses geschaut. Trotzdem haben die Dieselmotoren immer noch die schlechteste Treibhausgasbilanz. Gefragt sind daher Alternativen zu reinen Dieselmotoren.Weiterlesen »

Verläuft die Elektromobilität im Sand?

von Thomas Kiehl am

Würden Sie sich ein Elektroauto kaufen? Offenbar beantworten diese Frage immer noch viel zuwenig Fahrzeugkäufer mit “Ja”. In der Automobilindustrie macht sich nach der erste Euphorie bereits wieder Katerstimmung breit. Die meisten Hersteller sind sich einig: Bis eine nennenswerte Zahl von ElektroautosWeiterlesen »

Trinationale Fortbildungsseminare für Energieeffizienz in Gebäuden

TRION, das trinationale Energienetzwerk der Metropolregion Oberrhein, bietet von März bis Juni 2012 fünf Fachseminare  zum Thema energieeffizientes Bauen und Gebäudemanagement an.Weiterlesen »

Die Stadt der Liebe

von Thomas Bundschuh am


Winfried Kretschmann, ein Mann der Geschichte bereits geschrieben hat und vielleicht weiter schreiben kann. Denn er ist der erste „grüne“ Ministerpräsident des deutschen Bundeslandes Baden-Württemberg. Hand in Hand könnte er nun mit seinem Parteifreund Dr. Dieter Salomon der eigens ausgerufenen Energiewende neuen Antrieb verleihen. Denn auch Salomon schrieb schon Geschichte, als er im im Mai 2002 zum ersten grünen Oberbürgermeister einer deutschen Grossstadt (Freiburg) gewählt wurde. Und jetzt? Kräfte bündeln und einen neuen Versuch starten, eines der ältesten noch in Betrieb befindenden Kernkraftwerke in Europa abzuschalten. Die Rede ist wieder einmal von Fessenheim.Weiterlesen »

(Un-)Sinn der Zeitumstellung

Filed in: Wirtschaft
von Thomas Kiehl am

Zweimal im Jahr wird bei vielen Menschen die innere Uhr durcheinandergebracht. Schuld daran ist die Zeitumstellung. Wo die meisten Menschen mit der Umstellung auf Winterzeit und der damit gewonnenen Stunde gut leben können, so haben viele mit der Umstellung auf die Sommerzeit und der fehlenden Stunde schon eher ihre Mühe. Aber wieso macht man überhaupt die ganze Zeitumstellerei?Weiterlesen »

Letzte Kommentare

Kategorien

Nichts verpassen!

Mit dem RSS-Feed erhalten Sie laufend die neusten Artikel als Nachrichtenticker auf Ihren Browser. Einfach hier klicken und bestätigen.

Meist kommentierte Artikel

Schlagwörter